Der Weg zum Sportschützen, zur WBK und zur eigenen Waffe

Lehrgang zur Waffensachkunde von Sportschützen für Sportschützen - Verbandsunabhängig

Eine Erlaubnis für Sportschützen setzt voraus, dass der Antragsteller:

1. das 18. Lebensjahr vollendet hat (§ 2 Abs. 1),

2. die erforderliche Zuverlässigkeit (§ 5) und persönliche Eignung (§ 6) besitzt

(wird von der zuständigen Behörde überprüft)

3. die erforderliche Sachkunde nachgewiesen hat (§ 7)

Ich empfehle die Waffensachkunde Prüfung möglichst früh abzulegen, da der Neuling ohne Prüfung nur unter Aufsicht eines Sachkundigen (zusätzlich zur Standaufsicht) trainieren darf.

4. ein Bedürfnis nachgewiesen hat (§ 8)

Bedürfniss Sportschütze: wird anerkannt, wenn der Sportschütze eine Mitgliedschaft in einem Schießsportlichen Verein (mindestens 12 Monate), der einem entsprechenden Verband angehört, und in den letzten 12 Monaten eine aktive Beteiligung am Schießsport (mind. 18 mal) nachweist.

Hier rate ich dazu ein Schießbuch zu führen.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, stellt der Verein eine Vereinsbestätigung aus, mit der eine Verbandsbestätigung beantragt werden kann. Mit der Verbandsbestätigung, dem Waffensachkundezeugnis und einem Nachweis zur sicheren Verwahrung (Rechnung des Waffentresors oder Foto des Typenschilds) kann dann eine Waffenbesitzkarte, möglichst mit Voreintrag für die zu erwerbende Waffe, bei der zuständigen Behörde beantragt werden.